HOME
NEW
BIO
GALERIE
HOBBY
PHOTO
KATZEN
LINKS
GÄSTE
KONTAKT
Laufen_Hamburg_2009

Thomas und Ingo laufen

und zwar den Hamburg Marathon am 2009-04-26. Untertitel: Hamburg Marathon in 130/160
Ingo Durchschnittspuls 130 und Thomas 160!
Nach Thomas ersten Marathon in 4:06 Stunden, soll jetzt die 4 Stunden-Marke geknackt werden:
Plan aus dem Web besorgt und ÔÇťDas gro├če LaufbuchÔÇŁ von Herbert Steffny als Begleitlekture ans Bett gelegt.

Hier der Plan f├╝r Zielzeit unter 4 Stunden, Plan Bilder und Berichte werden von Zeit zu Zeit (w├Âchentlich) aktualisiert.
Im Plan sind erst einmal nur die Ergebnisse von mir (Thomas) hinterlegt, die meisten L├Ąufe machen Ingo und ich zusammen.

Lauftagebuch, Berichte und Bilder:

Die Idee den Hamburg Marathon zusammen zu laufen kam eigentlich gleich nach dem BS-WF-Halbmarathon im Oktober 2008.
Ingo behauptet zwar ich h├Ątte ihn st├Ąndig bel├Ąstigt und gefragt, ob er nicht mitlaufen wollte, aber eigentlich wollte er nur gefragt werden.
Es wurde weiterhin zweimal w├Âchentlich von Oktober bis Dezember gelaufen, jeweils zwischen 10 und 12 km in Zeiten zwischen 5:30 bis hin zu 5 Min/km.

Ein 12 Wochen Plan aus dem Web, z.B. von Herbert Steffny wurde als Grundlage f├╝r die Marathon Vorbereitung genutzt, aber erweitert auf 20 Wochen, so dass die Weihnachtspfunde kaum eine Chance bekommen sollten sich auf den H├╝ften zu halten.

2008-12-14: F├╝r mich begann der Plan gleich mit einer Unterk├╝hlung der Bronchien bei einem 10 km Lauf unter 0 Grad und kaltem Wind, dann ein grippaler Infekt, beides genauso wie in der Vorbereitung f├╝r den Hamburg Marathon 2008, den ich dann absagen musste. Mal sehen ob es bei diesem Anlauf was wird.

2008-12-27: Trotz L├Ąufen in der Weihnachtszeit sind doch Pfunde auf den H├╝ften h├Ąngen geblieben, ich hab es mit dem Essen doch ├╝bertrieben, selbst Ingo hat in der Weihnachtszeit zugenommen, was ihn nat├╝rlich zu h├Ąrterem Training veranlasste.

2009-01-02: Das Jahr 2009 begann mit einem Lauf bei Schnee, siehe die beiden Bilder. Da ich weiterhin Angst vor Erk├Ąltungen oder Unterk├╝hlungen der Atemwege habe lasse ich es ein wenig ruhiger angehen und laufe mit Halstuch vor dem Mund.

2009-01-10: Am 4.1. hat es stark geschneit und ich hatte immer noch Probleme mit Husten, so dass ich das Laufen gegen einen sch├Ânen Spaziergang und Schneemann (frau) bauen mit Tine ersetzte, siehe Bild rechts.
6.1.: Nachts minus 18 ┬░C und auch am Tag war es mir zu kalt zum Laufen, nicht dass ich wieder wochenlang ausfalle! Eventuell doch aufÔÇÖs Laufband umsteigen, z.B. in der Muckibude?
Am 8.1. hatten wir zu Hause einen Wasserschaden im Badezimmer und B├╝ro, gro├čer Mist. Nach 15 Uhr bin ich dann los und hab als Ausgleich eine 15 km Runde im Schnee gedreht, gef├╝hlt waren es aber 17 km und mehr.
Samstag, den 10.1., sind wir (Jenny, Ingo, Uwe und ich, siehe Bild rechts) im B├╝rgerpark und S├╝dsee bei Schnee 12 km gelaufen. Sch├Âner Wochenabschluss und so bei dem Wetter auch nicht zu viel Trainungsr├╝ckstand.

2009-01-19: Das Laufen diese Woche im Freien war nicht so toll! Der Schnee ist auf den Wegen au├čerhalb der Stadt platt getreten, darauf hat es geregnet und so sind die Wege vereist, da nachts immer noch Minusgrad herrschen. Da man (ich) nicht gerne in der Stadt l├Ąuft muss man neben den Wegen laufen, hier ist meist sehr uneben und man knickt sehr h├Ąufig um, ab und zu f├Ąllt auch mal ein L├Ąufer hin!
Der einzige Vorteil ist, dass die Fu├čgelenke und Fu├čmuskulatur gest├Ąrkt werden. Mal kein Bild, sorry!

2009-01-25: F├╝r den Anfang der Woche gilt der gleiche Text wie letzte Woche, Schnee fast ├╝berall weg, aber auf vielen Laufwegen Eis. Was von der Schneefrau ├╝brig geblieben ist sieht man rechts auf dem Bild (mit Handy gemacht).
Mittwoch wollten Ingo und ich in der Muckibude auf dem Laufband laufen, gibt aber nur eins, dann halt nach Hause aufs Sofa, nach 2 Ampeln gr├╝beln sind wir doch noch in Riddagshausen laufen gegangen, aber nur an der Stra├če. Am Freitag sind wir dann aufs Laufband, erst Ingo und danach ich. Sehr schwei├čtreibend im Geb├Ąude zu laufen, aber besser als bei nasskalten Wetter drau├čen, Sonntag dann bei herrlichen Wetter eine sch├Âne 16 km Runde zusammen mit Uwe und Ingo.

2009-02-08: Am 29.1. ist unser kleiner Kater Moritz ├╝ber die Regenbogenbr├╝cke gegangen und lebt jetzt in einer sch├Âneren Welt, das Trainingsprogramm in der Woche wurde deshalb ein wenig durcheinander gew├╝rfelt, aber doch im gro├čen und ganzen eingehalten. Der Laufplan ist sowieso nicht in Stein gemei├čelt und wurde sogar f├╝r die n├Ąchsten Wochen intensiver gestaltet.
Der Schnee auf den Laufwegen war jetzt fast weg und Ingo und ich freuten uns auf einen ersten sch├Ânen langen Lauf ├╝ber 20 km. Ingo war noch nie ├╝ber 2 Stunden gelaufen, hier tritt das ÔÇťRunners HighÔÇŁ ein, dabei werden im K├Ârper so viel Gl├╝ckshormone ausgesch├╝ttet, dass man sich high f├╝hlt. Am Sonntag 1.2. standen also 22 km auf dem Programm, f├╝r 9.30 Uhr verabredet und promt musste es um 9 Uhr wieder schneien. Also die ganzen 22 km wieder im Schnee, ein wenig rutschig, aber es hat trotzdem viel Spa├č im Neuschnee gemacht, nach 2 Stunden hat es dann auch aufgeh├Ârt und wir waren nach 2:12 Stunden im Ziel, siehe Fotos rechts. Oberes Bild vor dem Lauf bei Schneefall und auf dem unteren Bild bin ich nach dem Lauf zu sehen, sehe doch noch ganz gut aus, oder? Runners High? Na ja man kann ja zum Gl├╝ck kaum was von mir sehen.
Mittwoch 4.2. sind wir dann gut 11 km mit Schnitt unter 5:30 Min/km gelaufen und am Freitag bei herrlichen Sonnenschein und plus 9 ┬░c ebenfalls 11 km mit Schnitt 5:45 Min/km und f├╝r mich ordentlichen Pulswerten, langsam zahlt sich das Training aus.
Sonntag den 8.2. endlich mal kein Schnee auf dem Foto rechts und auch nicht auf der l├Ąngeren Runde mit Ingo und Uwe. Mit Schnitt 5:50 waren wir ein wenig zu flott unterwegs, haben uns aber gut gef├╝hlt und die Pulswerte sind auch akzeptabel.

2009-02-15: Diese Woche war ich am Montag mit Achim zum Squash und in der Sauna, verbuche ich als Regeneration. Mittwoch dann nach Feierabend bei gutem Wetter eine etwas flottere Runde (11,5 km) am S├╝dsee, Tempo 5:26 Min/km und Durchschnittspuls bei mir 150 und bei Ingo 121, nat├╝rlich wie immer 30 weniger, obwohl die Differenz weniger wird.
Freitag dann 24km bei Schneefall, eine ├╝ble Runde, aber nicht wegen dem Schnee, sondern weil ich mir vorher den Magen mit Pasta und Tomatenso├če, Quark mit rote Gr├╝tze, Cola und Magnesiumpulver vollgeschlagen habe und fast die ganze Strecke Bauchkr├Ąmpfe hatte. Die letzten 4 km ging ich mehr als ich lief, Tempo 6:19 Min/km ging daf├╝r gerade noch. Sonntag dann wieder im Schnee 12 km, diesmal alleine, au├čerhalb der Stadt lief ich dann auf einer rutschigen Schneedecke, wie fast immer am Wochenende. Ein Bild im Schnee hab ich diesmal nicht schon wieder eingestellt.

2009-02-21: Am Dienstag, 2009-02-17, stand ein kleines Intervalltraining bzw. Fahrtspiellauf an, 10 km, davon 3 mal 1 km in Marathontempo. Ingo wollte auf dem Laufband laufen, also bin ich dann alleine los. Auf den Wegen in Riddagshausen und im Wald lag noch Schnee und ich schminkte mir das Intervalltraining ab, wie schreibt Herbert Steffny so sch├Ân in seinem Buch: Wer auf Schnee sein Tempo und Laufintensit├Ąt beibeh├Ąlt, der ├╝berzieht. Nach 3 km kam aber auf einmal ein Abschnitt ohne Schnee und dann hab ich Gas gegeben, es blieb auch fast einen km rutschfrei, dann 1 km langsam auf Schnee, dann kam wieder ein freier Abschnitt, usw. es passte genau, au├čer dass ich nicht Marathontempo mit 5:30 Min/km auf den z├╝gigeren Passagen lief, sondern bis zu 4:30 Min/km und auch nicht 3x1km, sondern 4x1km und 11,5km. Rechts sind 2 Bilder der Analyse zu sehen, 2 Tage schmerzten mir die Waden von der Intensit├Ąt, hatte ich schon lange nicht mehr. Donnerstag, 2009-02-19, bin ich dann mit Uwe am S├╝dsee 12 km gelaufen, eine super Runde mit ├╝ber 6 Min/km als Regeneration gedacht. Samstag, 2009-02-21, bin ich dann alleine von Wolfenb├╝ttel und 2 S├╝dsee Runden bei Nieselregen und 5┬░C nach Hause 20 km gelaufen. Tine hat mich nach WF gebracht und wir waren kurz im Abschiedswald den Moritz besuchen. Nach der Laufwoche bin ich ganz sch├Ân kaputt und freue mich ├╝ber 2 freie Lauftage. Ingo hat es schlimmer erwischt, er musste die ganze Woche krankheitsbedingt aussetzen und brauchte auch 1-2 Tage Erholungsschlaf, eventuell ist er dem harten Training mit mir nicht gewachsen. ;-)

2009-03-01: Dienstag, 2009-02-24, bin ich am Vormittag eine z├╝gigere Runde mit Schnitt 5:30 Min/km gelaufen und habe auch schon G├Ąnse zur├╝ckkommen sehen. Am Nachmittag bis Abend sind Tine und ich dann durch M├Âbelh├Ąuser und Parkettl├Ąden getobt, da kann ich mir eigentlich noch einen Bonus aufschreiben. Donnerstag, 2009-02-26, ein sch├Âner Lauf nach Feierabend mit Jenny und Uwe durch Riddagshausen, geplant waren 12 km, geworden sind es 14km und das Tempo war mit Schnitt 5:54 Min/km fast wie geplant (6:10 Min/km). Es ist immer sch├Ân, wenn man nicht alleine laufen muss. Sonntag, 2009-03-01, musste ich alleine laufen und dann auch noch 26 km, habe meinen alten MP3 Player aus dem Schrank gekramt und sch├Âne Laufmusik drauf geladen. Mit Musik laufe ich eigentlich meist zu schnell, bin auch zu schnell angegangen und f├╝r 10┬░C Au├čentemperatur war ich viel zu warm angezogen und war gut durchgeschwitzt. Sp├Ąter hab ich dann Tempo rausgenommen und Schnitt 6 Min/km gelaufen. Fast w├Ąre ich noch von einer Bo├čelkugel im Westpark getroffen worden, erst machte die Gruppe mir nicht Platz und dann werfen sie mir auch noch die Kugel hinterher, Frechheit! 2mal musste ich auf den 26 km stehen bleiben, einmal vor einem geschlossenen Bahn├╝bergang und einmal vor 100-200 G├Ąnsen, die vor mir auf dem Weg sa├čen, sind dann aber aufgestiegen und haben mich durchgelassen.

2009-03-08: Dienstag standen eigentlich 10 km Regeneration auf den Plan, ich bin aber 12 km langsam gelaufen, daf├╝r am Freitag statt 12 nur 10 km. Au├čerdem renovieren wir gerade das Wohnzimmer und alles muss raus, deshalb diese Woche wieder Arbeitsschichten und M├Âbel schleppen mit Andreas, vielen Dank f├╝r die Hilfe!
Samstag war ich ziemlich platt und auch angeschlagen von einem Zahnarzttermin, so dass ich mir f├╝r den Celler Wasa Lauf am Sonntag keine gute Zeit ausmachte. Auf dem Weg Richtung Celle wurde das Wetter immer schlechter und in Celle dann Dauerregen. Vor meinem 15 km Lauf hab ich mir noch den 10km Lauf angeschaut, Jenny lief in 49:19 eine super Zeit. Dann bin ich mit meiner Mutter und Karl-Heinz (vielen lieben Dank f├╝r die Fahrt und Unterst├╝tzung) zum Start getrottet und h├Ątte den fast verschlafen. Meinen geplanten Mitl├Ąufer Arne hab ich im Get├╝mmel nicht gefunden und bin fast ganz hinten losgelaufen. Der 1.km war mit knapp 5:00 Min/km noch verhalten, dann lief es aber besser und ich wurde schneller bis hin zu 4:20 Min/km, 5km hab ich bei 23,5 Min und 10 km bei 47 Min passiert. Geplant waren 10 km in unter 50 Minuten, das war erf├╝llt, jetzt auslaufen? Aber da wird man ja nur ├╝berholt, also weiter bis zum Ende in 1:11:17 Stunden, Platz 157 von ├╝ber 550, f├╝r mich und einen Vorbereitungswettkampf eine super Leistung. BTW: So schnell war ich noch nie! Arne ist 20 km gelaufen und er muss kurz vor oder hinter mir gewesen sein, gesehen hab ich ihm im Lauf aber nie. Rechts zwei Analysen des Laufs, die Herzfrequenz mal lieber nicht so genau anschauen. Vielleicht kommt noch ein Foto dazu, mal sehen. F├╝r die n├Ąchsten beiden Wochen stehen weitere Renovierungsma├čnahmen (Urlaub) an, hoffentlich kommt da Training nicht zu kurz.

2009-03-18: Das Training hat unter den Renovierungsma├čnahmen nicht gelitten, das Lauftagebuch hier eher, deshalb nur kurze Berichte: Mittwoch (11.3.) war Ingo aus dem Wintertrainingslager ├ägypten zur├╝ck und wir liefen 15 km zusammen, rechts ein Bildchen, zum Gl├╝ck ├╝berstrahlt Ingos Laufjacke seine Urlaubsbr├Ąune, er sieht viel zu gesund aus. Freitag (13.3., 10km) und Sonntag (15.3., 30km) sind wird wir auch zusammen gelaufen. Der erste Lauf ├╝ber 30km verlief eigentlich ganz gut, Tempo war mit gut 6:06 Min/km auch wie angedacht, bislang alles bestens. Diese Woche folgen 2 langsame L├Ąufe und am Sonntag der Braunschweiger Stadionlauf als Halbmarathon, geplante Zielzeit f├╝r mich unter 1:50 und f├╝r Ingo unter 1:40 Stunden. Kleine Randnotiz, die Pulsdifferenz zwischen Ingo und mir ist zum Gl├╝ck jetzt bei ca. 20 angelangt.

2009-03-23: Anfang der letzten Woche war immer noch renovieren angesagt, Training wurde aber eisenhart durchgezogen, Mittwoch (18.3.) gegen Abend gut 12 km mit Ingo im Westpark und Freitag (20.3.) 12 km mit Uwe am S├╝dsee als langsame L├Ąufe mit Schnitt unter 6 Min/km. Samstag stand dann eine Party bei Achim an und es gab Bier von Stefan und mir gebraut. F├Ąsser und Zapfanlage schleppen war angesagt, am Abend konnte ich dann auch nicht so richtig beim sch├Ânen M├Ąrzen zuschlagen, da am n├Ąchsten Tag (Sonntag) der Eintracht Stadionlauf auf dem Programm stand, richtig nein konnte ich nat├╝rlich auch nicht sagen, so dass am Sonntag der Tagesbeginn nicht so richtig gut funktionierte. F├╝r den Lauf hatte ich meine geplante Zielzeit noch mal nach unten korrigiert auf 1 Stunde 45 Minuten. Den Lauf (5 km Runden mit 1 km Einf├╝hrungsrunde) ging ich mit Arne zusammen an, Ingo setzte sich wieder nach vorne ab und das letzte Mal sah ich ihn vor einem Anstieg bei km 3. Arne lief mir auch mit Schnitt 4:45 Min/km zu flott und nach km 6 lie├č ich auch ihn ziehen. Ich nahm ein wenig Tempo raus, lief aber immer noch unter 5 Min/km, konnte unterwegs noch mit Mitl├Ąufern ├╝ber Eintracht quatschen und bin gegen Rennende wieder ein wenig flotter gelaufen, ein Mitl├Ąufer in einer gelben Regenjacke lief zu dem Zeitpunkt immer kurz hinter mir. Bei km 15 konnte ich an dem Anstieg einige hundert Meter vor mir wieder Arne sehen und wollte die L├╝cke zulaufen, dies gelang mir aber erst bis km 19 und so liefen wir die letzten 2 km zusammen. Den Mitl├Ąufer mit der gelben Regenjacke hatte ich abgeh├Ąngt und er tauchte erst im Stadion wieder hinter uns auf, Arne meinte dass wir ihn nicht mehr vorbei lassen, trotzdem spurtete er pl├Âtzlich an uns vorbei und das geht ja gar nicht, also Spurt. Im Ziel war ich eine Brust- bzw. Bauchl├Ąnge vor ihm, gegen meinen Bauch hatte er keine Chance. Gelaufen bin ich offiziell 1:42:12, eine Sekunde schneller als meine alte Bestzeit aus dem Jahr 2007, Platz 49 von 82 m├Ąnnlichen Startern. Ingo 17. mit 1:33, Arne 5 Sekunden hinter mir und Jenny 1:51 Stunden, alle unter Ihren Vorgaben! Angefeuert wurden wir von Tine, meiner Mutter und Karl-Heinz, vielen Dank f├╝r die Unterst├╝tzung bei dem kalten Wind und Wetter! Rechts die Bilder, von mir gibt es kein sch├Ânes L├Ąchel-Laufbild, hab es wohl zu Ernst genommen. 1. Bild: Arne und ich kurz vor dem Ziel, der Mann mit der gelben Jacke spurtet heran. 2. Bild: Zieleinlauf mit Zielzeit. 3. Bild: Ingo ganz entspannt bei km 16. 4. Bild: Jenny bei km 16 auch entspannt, wird aber gerade ├╝berrundet von der Spitzengruppe, ich kurze Zeit sp├Ąter auch und 5. Bild: Ingo und ich auf dem heiligen Holperrasen, warum hab ich noch kein Bier?

2009-03-29: F├╝r diese Woche stand eigentlich am Freitag (27.3.) als Alternativtrainingsprogramm Fahrrad auf dem Plan, wetterbedingt wurde es aber durch einen Lauf bei Sonne, Wind und Regen ersetzt. Dienstag (24.3.) sind wir schon in Schneeschauern gelaufen, dieser Winter zieht sich aber. Samstag hab ich mit Stefan gebraut und er hat ganz ungl├Ąubig mit dem Kopf gesch├╝ttelt als ich beim Brauen mit alkoholfreien Bier ankam, na ja ein paar richtige Bier hab ich dann aber auch getrunken. Sonntag (29.3.) sind Ingo und ich dann 32km gelaufen, Schnitt genau 6 Min/km, nat├╝rlich immer noch mit Regenjacken ausger├╝stet und bei 7┬░C um 9.30 Uhr los, eigentlich 8.30 Uhr nach Winterzeit. F├╝r den Lauf musste ich fit sein, deshalb auch kaum Bier beim Brauen. Nach dem Lauf war ich aber ganz sch├Ân platt, Treppen steigen ging gar nicht, also lieber aufs Sofa und F├╝├če hoch, irgendwie brannten selbst da die Beine (Knie), so musste ich auch ein Kaffee trinken bei Freunden sausen lassen, sorry! Das n├Ąchste Lauffoto gibt es erst ohne Regenjacken, also hoffentlich bald. Rechts als Beweis die Rundenzeiten f├╝r den 32km Lauf. 4 Wochen noch bis zum Marathon, jetzt blo├č nicht krank werden oder verletzen.

2009-04-02: Mist, jetzt ist es doch passiert, verletzt? Zum Ende des 32km Laufs letzten Sonntag merkte ich schon ein Stechen im rechten Knie. Die Strecke am Kanal war nach links absch├╝ssig, so dass mein rechtes Knie immer nach innen einknickte. Montag bis Mittag immer noch ein Stechen, dann alles wie weggeblasen. Dienstag abends Auslaufen, nach 2km wieder Schmerzen im rechten Knie, also auch nicht mehr als 10 km langsam gelaufen. Mittwoch mit Ingo ein flotter Lauf (11 km), angestrebtes Marathontempo 5:20 Min/km, fast die ganze Strecke Schmerzen, zu Hause kam ich kaum die Treppe hoch und auch heute den ganzen Tag Knieschmerzen, bestimmt eine ├ťberbeanspruchung. Das Knie mit Salbe behandelt und hoch gelegt. Bin ganz sch├Ân niedergeschlagen, dabei viel mir das Training gerade so leicht. F├╝r Samstag hab ich 30km nach Gifhorn geplant, daraus wird jetzt bestimmt nichts!

2009-04-11: Entwarnung, das Stechen im Knie war eher nur eine ├ťberbelastung anstatt einer Verletzung, wie hab ich so sch├Ân in einem Laufbuch gelesen ÔÇťDas Knie sagt halt, der Kopf schreit weiterÔÇŁ. Nat├╝rlich sollte man auf das Knie h├Âren, auch wenn der Kopf lauter schreit, ist aber schwer! F├╝r Samstag (4.4.) hatte ich mir da der Knieprobleme mehrere Varianten nach GF ├╝berlegt, gelaufen bin ich letztendlich 29 km, da keine Knieschmerzen auftraten. Montag und Dienstag bin ich dann z├╝gige gute 20km Runden mit dem Fahrrad gefahren und Mittwoch (8.4.) mit Ingo 12,3 km, Schnitt 5:15 Min/km gelaufen. Freitag (10.4.) der weiteste Lauf vor dem Marathon mit 35 km und Schnitt ├╝ber 6 Min/km. Es sollte warm und sonnig werden und so sind Ingo und ich bepackt mit Wasser und Zwischenmahlzeit (siehe 1. Foto rechts) um 9 Uhr morgens nach kurzer Nacht f├╝r Ingo (Vorabend Konzert in Berlin) los, hier war es noch sch├Ân k├╝hl. Die ersten 20 km noch meist im Schatten, dann mussten wir aber am Kanal mehrfach die Kanalseiten wechseln und liefen auch ├Âfter in der Sonne, mittags, bei mehr als 20 ┬░C im Schatten, dann ├╝ber Veltenhof in der Sonne und ├ľlper See zur├╝ck. Ich hatte bei km 28 schon genug, es war mir einfach zu hei├č, mein Mund trocken, der Puls hoch, Beine wollten nicht mehr. H├Ątte Ingo meiner Frage ÔÇťWollen wir uns in Veltenhof abholen lassen?ÔÇŁ zugestimmt h├Ątte ich nicht widersprechen k├Ânnen und zugestimmt. Hat er aber nicht und so haben wir es mit Gehpausen dann doch nach Hause geschafft und so auch schon einen mentalen Teilerfolg verbucht. Zu Hause haben wir erst einmal ordentlich Getr├Ąnke aufgetischt und vertrunken, siehe 2. Foto rechts. Auf dem Bild sehe ich ganz sch├Ân fertig aus, in Wirklichkeit war ich aber noch viel fertiger. Schon komisch, vor 2 1/2 Wochen sind wir noch bei nahe 0 ┬░C und Schneeschauern gelaufen und jetzt bei der Hitze. Tut mir leid Ingo, dass Du Dich die letzten Kilometer mit mir hinschleppen musstest. Jetzt kommt die erholsame Phase der letzten 2 Wochen vor dem Wettkampf, die hab ich aber auch n├Âtig, vielleicht ├╝bertreibe ich es ja auch mit dem Plan? Ein Nebeneffekt der vielen Rennerei ist auf jeden Fall, dass ich ein wenig Gewicht abnahm.

2009-04-20: Sonntag (12.4.) bin ich alleine 10 km gelaufen, Schnitt 5:30Min/km, ging gut. Dann Montag mit Tine eine Erholungsradtour und Dienstag nach Feierabend eine flotte Radtour. Mittwoch zum Lauftreff musste Ingo schon passen, da er sich eine Erk├Ąltung eingefangen hat und so konnte ich mit Jenny eine ruhigere 14 km Runde drehen. Freitag (17.4.) hatte ich pl├Âtzlich auch ein Kratzen im Hals, hat Ingo mich durchs Telefon angesteckt? Habe dann das Laufen ausfallen lassen und mich lieber ausgeruht, genauso am Samstag viel auf dem Sofa geschlafen. Sonntag war alles weg und so bin ich mittags alleine los 20km mit Schnitt gut 6 Min/km zu laufen. Bei km11 hab ich dann eine flottere Passage mit Marathontempo um 5:20 Min/km eingelegt und gleich Schmerzen im rechten Knie bekommen die auch nach Wechsel auf ein langsameres Tempo nicht weggegangen sind. Abends, nachts und besonders heute (Montag) tut das Knie richtig weh und ich hab ein wenig Bammel vor n├Ąchsten Sonntag. Deshalb will ich diese Woche auch nur noch am Mittwoch und dann auch lieber langsam laufen.
Hier noch eine kleine Geschichte am Rande bzgl. meiner Laufschuhe. Vor ein paar Wochen, nach einem matschigen Lauf, stelle ich beim Reinigen der Schuhe fest, dass sich bei beiden Schuhen eine Strebe unter dem Schuh gel├Âst hat, kann man eventuell auf dem Bild rechts erkennen. Zuerst wollte ich die Schuhe kleben lassen, beim Schuhmacher meinten man, dass das nicht passieren d├╝rfte und so bin ich in mein Lieblingslaufgesch├Ąft marschiert um die Schuhe beim Hersteller zu reklamieren, ├Ąu├čerlich sehen sie ja auch noch aus wie neu. Die Verk├Ąuferin fragte dann nach dem Alter und der Laufleistung. Ups, da musste ich erst einmal gr├╝beln, die hab ich doch noch nicht lange. Aber da hab ich mich wohl get├Ąuscht, 1 1/2 Jahre alt und ├╝ber 1200km damit gelaufen. Ich glaube die Verk├Ąuferin lacht jetzt noch ├╝ber meinen Reklamationswunsch! Letztendlich hab ich mir gleich neue Schuhe gekauft, damit es nicht noch peinlicher f├╝r mich wird. Der Kauf war aber wirklich gut, denn die neuen Schuhe laufen sich um Klassen besser als die alten in denen ich noch immer ab und zu blasen lief, hab ich immer auf meine zarten F├╝├čchen geschoben.
Die letzte Woche vor dem Marathon, jetzt kann man sowieso nichts mehr ├Ąndern, aber hoffentlich klappt alles!

2009-04-24: Es ist geschafft, Finisher! Ingo und ich sind den Hamburg Marathon gelaufen und die ganze Lauferei (Schinderei) hat sich gelohnt.
Bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein starteten wir mit weiteren 15-20000 L├Ąufern um 9 Uhr. Am und vor dem Start war nicht so viel Stimmung wie bei meinem 1. Marathon in Berlin, aber auch so lief ich mit G├Ąnsehaut ├╝ber die Startlinie. Die Reeperbahn war dicht gef├╝llt mit Zuschauern und selbst um 9 Uhr herrschte eine super Stimmung. Das ├╝bliche zu schnell loslaufen war zum Gl├╝ck nicht m├Âglich, da es sehr voll war und erst einmal kaum Tempo aufkam. Ingo verabschiedete sich dann nach einem km nach vorne, er wollte 3:30 Stunden laufen, ich peilte 3:45 Stunden an und so lief ich dann auch artig meinen Schnitt 5:20 Min/km. Bei km10 hielt ich Ausschau nach Tine, Dietke (die beide vom Start hierher gegangen waren), meiner Mutter und Karl-Heinz, es war gar nicht so leicht, denn am Hafen waren viele Zuschauer. Zum Gl├╝ck haben sie mich an meinem gr├╝nen Shirt erkannt und zugerufen und so konnte ich alle sehen. Leider wurde es hier schon w├Ąrmer und es war wenig Schatten auf der Laufstrecke, eine Abk├╝hlung brachte ein l├Ąngerer Tunnel. Bei jeder Verpflegungsstation hielt ich an und trank zun├Ąchst ein Becher Wasser und mit dem mitgetragenen Schwamm goss ich mir Wasser ├╝ber den Kopf und wischte den Schwei├č ab. Bei km15 nahm ich die erste Banane und Iso-Getr├Ąnk. Die H├Ąlfte der Strecke (HM) ├╝berlief ich bei 1:50 Stunden, ein wenig zu schnell. Danach nahm ich dann schon mehr Wasser an den Verpflegungsstationen (ab und zu auch eine Banane), bei km25 hatte ich einen trockenen Mund und bei km27 wollte ich aufgeben, da mir die Hitze nur noch auf die Nerven ging. Ich hatte mir gesagt: Wenn Du jetzt eine S- oder U-Bahn Station an der Stra├če siehst, dann sofort abbiegen und aufgeben, aber wie sollte ich das Ingo, meinen Verwandten, Laufkollegen, Arbeitskollegen erkl├Ąren? Es gab zwar alle 2,5 km Wasser, trotzdem f├╝hlte ich mich schlecht und sehnte jede Wasserstation herbei. Wenn ich also ankommen wollte, dann musste ich Tempo rausnehmen und das machte ich dann auch, Hauptsache ankommen! Jetzt steckte ich bei jeder Wasserstation meinen Kopf in mit Wasser gef├╝llte W├Ąschek├Ârbe und trank 2 Becher, ein Iso, ein Wasser. Essen konnte ich nichts mehr. Jetzt wurde ich bedingt durch mein langsameres Tempo auch h├Ąufig ├╝berholt, selbst ├╝berholte ich aber Geher, gegangen bin ich au├čer bei der Verpflegung aber nie. Nach km 35 ging es mir wieder ein wenig besser und nach km 37 lief ich sogar wieder ein wenig schneller, da ich merkte, dass ich noch unter 4 Stunden bleiben k├Ânnte. Hier hatten schon viele L├Ąufer Kr├Ąmpfe und lie├čen sich massieren, auch sah ich viele L├Ąufer und L├Ąuferinnen am Streckenrand liegen und von Sanit├Ątern betreuen, bei einigen sah es gar nicht gut aus. Bei mir schmerzte das rechte Knie und Blasen, die sich an den Zehen und unter dem Fu├čballen gebildet hatten, wohl auch bedingt durch das viele Wasser, welches ich mir ├╝ber den K├Ârper kippte. Kurz vor dem Ziel gab ich noch mal ein wenig mehr Gas, da ich noch meine Unterst├╝tzungstruppe (Tine, meine Mutter und Karl-Heinz) an einem abgesprochenen Treffpunkt begr├╝├čen wollte, so viel Zeit musste sein und so bog ich dann auf die Zielgerade ein und alles passte perfekt. Im Ziel war ich zwar wieder ganz schon kaputt, f├╝hlte mich aber besser als beim 1. Marathon in Berlin und mit der Zielzeit von 3:55:27 Stunden bin ich auch mehr als zufrieden, immerhin um mehr als 10 Minuten verbessert und Potential f├╝r weitere Marathonl├Ąufe. Platz 4747 der M├Ąnner und 5283 (M+W) der ca. 14000 Finisher ist es geworden. Noch zum Wetter: Nur Sonne, Tagesh├Âchsttemperatur 24 Grad (Ziel).
Ingo hat es auch geschafft seinen ersten Marathon zu finishen, herzlichen Gl├╝ckwunsch, jetzt geh├Ârst Du auch dazu.
Er war auch sehr gut unterwegs und w├Ąre knapp ├╝ber 3:30 Stunden geblieben, leider wurde er bei km41 von Mitl├Ąufern hingelegt weil er taumelte und die gleich seinen Zustand erkannten. Die Mitl├Ąufer blieben auch kurz bei ihm bis Zuschauer mit Wasser und ein Sanit├Ąter vom THW kamen, erst dann sind sie weitergelaufen, find ich richtig gut! Ingo sagte dann zum Sanit├Ąter, dass er langsam ins Ziel gehen w├╝rde, der meinte dann: ÔÇťDu gehst jetzt nirgendwo hin und bleibst hier liegenÔÇŁ Nach 10-15 Minuten durfte er trotzdem gehen und kam bei 3:48 Stunden ins Ziel.
Bezahlt habe ich den Lauf mit Blasen (auch Blutblasen) an 7 Zehen, unter einem Fu├čballen und heute einen Tag sp├Ąter mit tierischen Schmerzen im rechten Knie, vielen Dank!
Besonderen Dank auch an die ca. 850000 Hamburger Zuschauer, die Stimmung war super und ich finde sogar besser als in Berlin und einen extra Dank und Gru├č an Ines f├╝r die ├ťbernachtungsstelle und reichhaltige Verpflegung.
Hier die Bilder vom Lauf: 1. Bild: Abend vor dem Lauf, Startnummer befestigen. 2. Bild: Am Start angekommen. 3-5. Bild: Vor dem Start sehen wir noch gut aus. 6. Bild: Zielgerade. 7. Bild: Schneller konnte ich nicht! 8. Bild: 2 Finisher, Ingo wo ist die Medaille?. 9. Bild: Thomas und die Trainerin. 10.Bild: Rundenzeiten, erster km fehlt, bei jedem km 5 Sekunden drauf rechnen, SportTracks schummelt. 10. Bild. Herzfrequenz..

Wie viele Leute waren hier:

[HOME] [NEW] [BIO] [GALERIE] [HOBBY] [PHOTO] [KATZEN] [LINKS] [G├äSTE] [KONTAKT]